Suche

Zungenkoeder

Ge:horche dem Leben

Kategorie

Gesellschaft

Advertisements

Wie unsere Gefühle falsch bewerten

Stell dir einen Sack mit 50 weißen und 50 schwarzen Kugeln mit. Die Kugeln kannst du nicht sehen. Wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit ein, beim ersten Griff in den Sack eine schwarze Kugel zu greifen?

Ein zweiter Sack enthält auch weiße und schwarze Kugeln, insgesamt 100. Aber bei diesem ist die Aufteilung nicht bekannt. Auch diese Kugeln sind für dich unsichtbar. Wie hoch schätzt du hier die Wahrscheinlichkeit ein, beim ersten Griff in den Sack eine schwarze Kugel zu greifen?

Nur beim ersten Sack können wir etwas berechnen. Dieses „Berechnen“ eines Risikos nennt man Statistik. Bei dem zweiten Sack können wir nichts berechnen, weil wir nichts bestimmen können. Mit Unbestimmtheit kann man nicht rechnen.

Wie sieht es nun mit unserer unbestimmten Angst aus?

Hier berücksichtigen wir die schwere eines möglichen Schadens, aber nicht die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses. Hast du Angst oder ein mulmiges Gefühl vorm fliegen? Gilt dieses Gefühl auch für das Überqueren einer Straße?

Was sagt die Statistik? Würdest du jeden Tag 1000 KM fliegen würde es ca. 630 Jahre dauern bis du mit dem Flugzeug abstürzt. Wie fühlt sich das an? Was glaubst du, ist eine Straßenüberquerung sicherer? Nein. Im Vergleich wirst du rein statitisch „schon“ nach 20 Jahren von einem Auto angefahren.

Wir überschätzen unsinnliche Gefahren.

Nach dem Unfall von Tschernobyl fürchteten sich die meisten Menschen mehr vor verstrahlten als vor giftigen Pilzen. Tatsächlich starben fast ausschließlich nach diesem Unfall Pilzsammler die Champignons mit Knollerblätterpilzen verwechselten und nicht an verstrahlten Pilzen.

Wir überschätzen technische und unterschätzen gesundheitliche Risiken.

An Autounfällen sterben im Jahr ca. 3500 Menschen – die Zahl sinkt seit Jahren. Trotzdem ist Autofahren gefährlich. An was glaubst du, sterben ca. 70000 Menschen im Jahr? An Bewegungsmangel! Demnach ist zu vieles auf der Couch sitzen gefährlicher als mit dem Auto fahren.

Viele fürchten sich vor dem technischen Eingriff einer Impfung in ihr Immunsystem. Das Argument, „man kann an der Impfung erkranken“. Das gewisse Restrisiko an der Impfung selbst zu erkranken, beträgt nur einen Bruchteil der Gefahr, als an der Krankheit selbst zu erkranken. Außerdem schützt die Impfung auch andere.

Unser leichtsinniger Glaube „mir wird nichts passieren“ eher den anderen, zeugt von einer Überschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit und Aufmerksamkeit. Unkalkulierbare Risiken stellt uns das Leben ständig bereit.

Merke: Wir unterschätzen das eigene und überschätzen das fremde Risiko.

Spiegelfechter im Schattengewand

In Zwickau wurden jetzt KFZ-Kennzeichen verboten (von der Zulassung ausgeschlossen)  die gewisse Zahlen beeinhalten. Die Zahlen 14, 18, 28 oder 88. Mit diesen Zahlen kann man rechtspopulistisches Gedankengut assoziieren.

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/warnung-vor-nazi-nummernschildern-845

Die NPD trotz nachweislicher verfassungsfeindlicher Gesinnung wurde nicht verboten.

Die wichtigen Dinge müssen sofort verboten werden, damit die richtigen Signale zur „rechten“ Orientierung gegeben werden. Prädikat: Pädagogisch wertvoll.

Deutsche haben sich vorbildlich integriert

Im Supermarkt gibt es viele Artikel die für potenzielle Käufer bereitstehen. Meist sind die Artikel eingepackt und man kann sie mit ungewaschenen Händen anfassen, ohne sie kaufen zu müssen.

Wie sieht es mit Artikeln aus, die lose ohne Verpackung zum Verzehr bereit liegen?

Dafür werden in den Geschäften Handschuhe oder Greifzangen zur Verfügung gestellt. Weil wohl jeder Mensch hygienisch einwandfreie essbare Ware seinem Körper zufügen möchte, gebietet es alleine schon der Anstand sich an diese hygienische Regel zu halten.

Für Integration, Inklusion benötigt man Regeln zur Orientierung. Werden Regeln nicht eingehalten sind sie nutzlos. Um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten bedarf es jemanden der sie durchsetzt. Im Supermarkt könnte dies z.B. der Verkäufer oder Filialleiter sein, erst Recht wenn er genau daneben steht. Neben uns nahm eine Kundin unverdrossen viele Brötchen in die Hand und sortierte fleißig aus, was sie nicht haben wollte. Hier zeigt sich wie vorbildlich und fortschrittlich die deutsche Gesellschaft sich in die fremd-, oder andersartige Kultur von Regelbrüchen, Respektlosigkeit und Unverdrossen Zeit integriert hat. Anstatt gegen die Regelbrecherin zu intervenieren versucht der Verkäufer mir seinen Resignationstandpunkt zu erklären und fühlt sich seinerseits durch meine Einwände angegriffen und in seiner gegen die Käuferin resignierten Haltung bestätigt. Die sich fehlverhaltende Kundin wehrte meine Kritik lapidar mit den Worten:“Lass mich in Ruhe!“ ab und fasste dabei fleißig weiter Brötchen die sie nicht haben wollte an. Sie konnte ungestört vor Autoritätspersonen einfach weiter ihr Fehlverhalten und ihre Respektlosigkeit zelebrieren. Die Kassiererin die von wusste, verabschiedete diese Kundin freundlich. Grenzen von asozialem Verhalten werden hier überschritten.

Im Vergleich gesehen, würde uns wohl an Orientierung geboten, wenn wir einfach die Schuhe beim Besuch in der Moschee nicht ausziehen würden? Und würden wir danach unser Verhalten ändern?Weiteres integriertes Vorbild sind unsere Sozialämter. Dort findet man die entsprechenden Anträge in vielen unterschiedlichen Sprachen, die ein Lernen der Amtssprache überflüssig machen. Menschen die öffentliche Gelder für ihren Lebensstandard beantragen, sollten das in Amtsprache machen müssen. Das wäre eine Orientierungmaßnahme von vielen. Geltende Gesetze (Vermummungsverbot) könnte man jetzt schon durchsetzen…

Journalistische Glanzleistungen

Auch schon langjährig tätige Journalisten haben bestimmt eine Ausbildung genossen. Oder anders gefragt, wie soll sich ein Bürger ein vernünftiges Bild über einen Sachverhalt machen, angesichts solch intelligenter Fragen:

ZDF Morgenmagazin, der Moderator: „Wir schalten nach Berlin zum Unfallort der weiträumig abgesperrt ist, was tut sich dort?“ Und das nach 5 Minuten nachdem gerade über und von dort berichtet wurde.

Wow, weiträumig abgesperrt und jetzt soll da etwas passieren? Ganz davon abgesehen, dass wir minütlich in allen Sendern nur ein Thema finden.

7:27 Uhr bei 1Live:

Der Moderator stellt dem Innenminister von NRW folgende Abschlussfrage:

„Sind wir in NRW sicher?“

Was erwartet der Moderator für eine Antwort und vor allem für wen?

Ich schalte jetzt zum Friedhof. Dort soll sich intelligente Fachkompetenz befinden.

postfaktisch

Postfaktische Demokratie

Die Mehrheit setzt auf inhaltslose Performance TTIP oder Trump?

Mich überrascht, dass man über das Wahlergebnis in den USA überrascht ist. Wer das Fell des Bären vor seiner Erlegung teilt, muss sich nicht wundern.

Angst

Jährlich:

ca. 15000 Tote durch Alkoholmissbrauch

ca. 8000 Tote durch Haushaltsunfälle

ca. 20 Tote durch Wildwechsel

ca. 3 Tote durch Terror in Deutschland

IMG_20160619_085718

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑